Sortieren nach:
Zeigen:

Muskelrelaxantien

95.00€ Nettobetrag: 0.00€

Baclofen ist ein Medikament, das ursprünglich vor allem unter dem Handelsnamen Lioresal® bekannt war..

86.00€ Nettobetrag: 0.00€

Wozu Carisprodol kaufen? Carisoprodol ist ein zentral wirkendes Muskelrelaxans. Es wird zur kurzf..

0.00€ Nettobetrag: 0.00€

Was ist Robaxin® und wofür wird es angewendet? Robaxin® enthält Methocarbamol. Dies ist ein Wirksto..

97.00€ Nettobetrag: 0.00€

ZusammensetzungWirkstoff: Carbamazepinum.Hilfsstoffe:Tabletten: Sodium carboxylmethyl cellulose (her..

Zeigen 1 bis 4 von 4 (1 Seiten)

Was sind Muskelrelaxantien?

Unter Muskelrelaxantien versteht man die Medikamente, die Muskeln und glatte Muskulatur entspannen. Zuerst wurden die Muskelrelaxantien nur von einem Anästhesisten verwendet, um den Muskeltonus während der Operation zu lindern. Heutzutage kommen diese Medikamente in anderen Bereichen der Medizin und in der Kosmetologie zum Einsatz.

Muskelrelaxantien werden in solchen Fällen verwendet:

  • bei den Rückenschmerzen;
  • bei einer Osteochondrose;
  • im Fall einem Ischias;
  • bei den Rückenmarks- und Gehirnverletzungen;
  • wenn ein Multipler Sklerose vorhanden;
  • während der Rehabilitation nach einem Schlaganfall;
  • bei anhaltenden Muskelkrämpfen durch neurologische Erkrankungen;
  • während der Operationen, um alle Muskeln vollständig zu entspannen;
  • während der Reposition sowie im Falle einer Fraktur, wenn die Möglichkeit einer Muskelüberdehnung besteht;
  • zur Vorbeugung von Mimikfalten.

Alle Muskelrelaxanzien werden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe umfasst zentrale Muskelrelaxantien, die auf die ersten Motoneuronen im Gehirn und Rückenmark wirken. Dazu gehören Tizanidin, Carisoprodol, Muskelrelaxans Baclofen usw.

Zur zweiten Gruppe gehören peripher wirkende Muskelrelaxanzien, die chemische Reaktionen in den neuromuskulären Synapsen blockieren. Die Vertreter dieser Gruppe sind Suxamethoniumchlorid, Rocuronium, Atracurium usw.

Zentral wirkende Muskelrelaxanzien unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur, während sich periphere Arzneimittel in ihrer Fähigkeit unterscheiden, die elektrische Aktivität an der Synapse zu verändern.

Unten finden Sie Informationen zu Wirkung, Darreichungsformen, Nebenwirkungen von  von Muskelrelaxantien, sowie auch zu Muskelrelaxantien Handelsnamen.

Muskelrelaxantien Wirkung

Zentrale Muskelrelaxantien wirken hemmend auf die zentralen Strukturen der Muskeln und beeinflussen die Teile des Zentralnervensystems, das Gehirn und die Regulierung des Muskeltonus. Sie können bei unserer Apotheke zentrale Muskelrelaxantien wie zum Beispiel Carisoprodol kaufen und als Therapeutika für Bewegungsstörungen, zur Verwendung in der Chirurgie, Neurologie und Anästhesiologie einsetzen. Darüber hinaus verhindern sie posttraumatische Komplikationen.

Periphere Muskelrelaxantien entspannen lokal die Muskelgewebe und lindern die Schmerzen und Krämpfe.

In welchen Darreichungsformen gibt es die Medikamente Muskelrelaxantien?

Die Medikamente dieser Gruppe werden hauptsächlich in Form von Tabletten, Kapseln und intravenöser Injektion hergestellt. Eine intravenöse Injektion ist für die Verwendung in einem Krankenhaus während der Operationen vorgesehen. Die meisten Muskelrelaxantien sind in der Regel verschreibungspflichtig.

Tabelle: Muskelrelaxantien Handelsnamen

Gruppe der Muskelrelaxantien Wirkstoff

Muskelrelaxantien Handelsnamen

Zentral wirkendes Muskelrelaxans Baclofen Baclofen-Generika
Zentral wirkendes Muskelrelaxans Tizanidin Sirdalud
Zentral wirkendes Muskelrelaxans Tetrazepam Musaril, Rilex
Zentral wirkendes Muskelrelaxans Tolperison Mydocalm, Tolperison- Generika
Zentral wirkendes Muskelrelaxans Methocarbamol Dolovisano, Robaxin, Ortoton
Zentral wirkendes Muskelrelaxans Carisoprodol Soma
Peripheres Muskelrelaxans Suxamethoniumchlorid Lysthenon, Pantolax
Peripheres Muskelrelaxans Atracuriumbesilat Tracrium
Peripheres Muskelrelaxans Cisatracuriumbesilat Nimbex
Peripheres Muskelrelaxans Rocuroniumbromid Rocuroniumbromid Pfizer, Esmeron

Muskelrelaxantien Nebenwirkungen

Die Hauptnebenwirkung fast jedes Muskelrelaxans ist erhöhte Schläfrigkeit. Wie andere Medikamente wirken die Muskelrelaxantien auf jeden Organismus individuell.

Der Schwindel wird von den Patienten zu Beginn der Behandlungskur festgestellt. Er verschwindet normalerweise nach ein paar Tagen. Gelegentlich kann eine Person die Kopfschmerzen haben. Wenn ein Patient unter Osteochondrose leidet, sollte berücksichtigt werden, dass solche Symptome durch die Krankheit selbst und nicht durch das Medikament verursacht werden können.

Da die Muskelrelaxantien auf das zentrale Nervensystem wirken, kommt es gelegentlich zur Muskelschwäche. In einigen Fällen klagen die Patienten mit schlechter Verträglichkeit von Muskelrelaxantia über dyspeptische Symptome wie Übelkeit, Trockenheit der Mundschleimhaut und sogar Erbrechen.

Während der Einnahme von Medikamenten aus dieser Gruppe wird dringend empfohlen, den Blutdruck zu kontrollieren, da im Fall langfristiger Behandlung ein Blutdruckabfall möglich ist. Beim Blutdruckabfall kann sich auch eine Bradykardie entwickeln. In schweren Fällen treten allergische Reaktionen wie anaphylaktischer Schock (Kollaps, Hautausschläge, Quincke-Ödem) auf. Eine Überdosierung kann Halluzinationen verursachen.

In den meisten Fällen schadet die Einnahme von Muskelrelaxantien nicht der Gesundheit. Man sollte jedoch deren Spezifität und eine Reihe von Muskelrelaxantien Nebenwirkungen berücksichtigen, die auftreten können.

Wann darf man nicht Muskelrelaxantien kaufen und einnehmen?

Muskelrelaxantien sind kontraindiziert in folgenden Fällen:

  • bei einer Unverträglichkeit gegenüber den Wirkstoff und Hilfsstoffe;
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • im Fall von Myasthenia gravis.
  • Einige Medikamente dieser Gruppe sind kontraindiziert, für andere ist die Verwendung in folgenden Fällen mit Vorsicht möglich:
  • beim Nieren- und Leberversagen,
  • beim Magengeschwür,
  • wenn eine psychische Erkrankung vorhanden.

Wie heißt bestes Muskelrelaxans?

Welche Muskelrelaxantien wirken am besten? Dies hängt von dem Anwendungsbereich ab. Zum Beispiel werden dem Patienten im Notfall (Krampf-Syndrom, Tetanus) solche Medikamente gegeben, die das periphere Nervensystem beeinflussen. Sie werden auch von Anästhesisten verwendet, bevor der Patient eine Vollnarkose erhält, um eine chirurgische Operation durchzuführen. Sie blockieren die Übertragung von Nervensignalen an die Muskulatur, was zu einer Entspannung der Skelettmuskulatur führt.

Zu den besten zentral wirkenden Muskelrelaxantien gehören Carisoprodol und Baclofen. Beide Präparate können Sie in unserer Apotheke legal, d.h. mit einem Online-Rezept kaufen.

Warenkorb anzeigen
Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.